Geniessen, wo Schmelzkäse und Fertigfondue erfunden wurden

Im Speditionsgebäude wurden einst die Käselaibe angeliefert und zwischengelagert sowie die fertigen Produkte zur Auslieferung bereitgestellt

Die 1836 in Langnau gegründete Käse-, Fell- und Lederhandel Gerber & Co zog 1850 nach Thun. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts konzentrierten sich ihre Aktivitäten auf Milchprodukte – sie nannte sich nun Gerberkäse AG.
Den Pionieren Walter Gerber und Fritz Stettler gelang es 1911, Käse durch ein besonderes Verfahren länger haltbar zu machen: Sie begründeten damit die Schweizer Schmelzkäse-Industrie. 1920 kamen die Gerberkäsli in den Handel. Später kamen als weitere Innovationen „Gala“ und das Fertigfondue dazu.
2009 schloss Emmi den Produktionsstandort der 2003 übernommenen Gerberkäse AG. Das Boutique-Hotel „Spedition“ und seine Restaurants führen die Tradition der Innovation fort: mit wohnlichem Design und einem gezielten Mix aus Bewährtem und Modernem.
Die Geschichte der Gerberkäse AG ist spür- und erlebbar: mit seinen 120-jährigen Eichenbalken, die manchen Käselaib getragen haben, mit den alten Türen, die schon viele Menschen eingelassen haben...